Tim Bendzko
Andre Josselin
Andre Josselin
INTERVIEW

33 Fragen an Tim Bendzko

Die Rolle als „Starmania“-Juror scheint Tim Bendzko ganz gut zu gefallen. Der sympathische Berliner weiß genau, worauf es bei einem Auftritt der Superlative ankommt. Welche Superkraft er selbst gerne hätte, und ob es ihm wichtiger ist, nett oder ehrlich zu sein, darüber plaudert der 36-jährige Sänger hier.

1. Wie waren für dich die letzten Wochen als „Starmania“-Juror?
Ich muss wirklich sagen, dass ich die Zeit sehr genossen habe. Ich bin immer noch überrascht, dass so viele sehr gute Kandidat*innen dabei sind.

2. Wie geht es dir im Moment?
Hervorragend.

3. Was vermisst du seit Corona am meisten?
Sich persönlich zu begegnen. Und das in allen Lebenslagen, sowohl privat, beruflich als auch auf der Bühne.

Plötzlich gibt es so etwas wie Regelmäßigkeit in meinem Leben. Das ist sehr angenehm.

4. Gibt’s für dich auch erfreuliche Aspekte der Covid-Pandemie?
Ich bin viele Jahre nicht so lange am Stück zu Hause gewesen. Plötzlich gibt es sowas wie Regelmäßigkeit in meinem Leben. Das ist sehr angenehm. Und ich habe den Eindruck, dass ich nochmal mehr die Menschen, die mir nahe stehen, zu schätzen gelernt habe. Irgendwie sind wir uns durch die Distanz näher gekommen.

5. Welcher „Starmania“-Auftritt ist dir bisher am besten in Erinnerung geblieben?
Ziemlich eindeutig Fred mit „Sunny“. Ich hätte ihm schon nach seinem ersten Tanzmove zehn Punkte geben können, habe aber ganz vorbildlich bis zum Schluss gewartet.

6. Wie beschreibst du deine Jury-Kollegin Ina Regen in drei Worten?
Ich glaube, dass sich niemand in drei Worten beschreiben lässt und bin kein Freund von Schubladen.

7. Wie beschreibst du Fiva in drei Worten?
Siehe Frage 6

8. Bist du ein Gefühls- oder ein Kopfmensch?
Irgendwie beides. Am Ende entscheidet es immer der Bauch, aber ich muss oft lange auf Dingen rumdenken, bis ich ihm das erlaube.

9. Womit verbringst du deine Zeit am liebsten?
Mit meiner Familie.

Tim Bendzko wird vorgestellt

10. Was machst du nach dem Aufstehen als erstes?
Das willst du nicht wissen.

11. Wie definierst du Erfolg?
Für mich bedeutet Erfolg, mir eine Sache vorzunehmen und alles dafür zu tun, sie zu erreichen. Für mich wird zum Beispiel immer einer meiner größten Erfolge bleiben, dass ich mein erstes Album gemacht habe. Dass das auch kommerziell erfolgreich war, ist dabei eher Nebensache. Ich hatte mir als 11-Jähriger vorgenommen, dieses eine Album zu machen und habe 15 Jahre darauf hingearbeitet. Es dann wirklich in den Händen halten zu können, war einfach unbeschreiblich und ich kann immer noch nicht so richtig glauben, dass ich das hinbekommen habe.

12. Was war das beste Konzert, das du je besucht hast?
Lange habe ich auf die Frage, „Michael Jackson bei seiner History Tour“ geantwortet. Mittlerweile wurde das aber von Justin Timberlake übertroffen.

13. Wer ist dein musikalisches Vorbild?
Es gibt einige, die ich sehr bewundere, Herbert Grönemeyer zum Beispiel. Aber „Vorbild“ hat für mich immer was von Imitation. Deshalb habe ich eher keines.

14. Welche Eigenschaft schätzt du an dir am meisten?
Dass ich mich selbst nicht ernst nehmen kann.

15. Ist es dir wichtiger, ehrlich oder nett zu sein?
Ich würde sagen, ehrlich zu sein. Ich bilde mir ein, dabei auch immer nett zu sein, weiß aber, dass das sehr selten dann auch so bei meinem Gegenüber ankommt.

Tim Bendzko
ORF/Hans Leitner
Sich eine Sache vorzunehmen und alles dafür tun, um sie zu erreichen: Das bedeutet Erfolg für den 36-jährigen Berliner.

16. Stadt oder Land?
Land

17. Frühling, Sommer, Herbst oder Winter?
Alle vier. Alles andere wäre auf Dauer super langweilig. Die Abwechslung macht es.

18. Wenn du eine einzige Frage stellen könntest und du würdest die richtige Antwort darauf bekommen: Welche Frage wäre das?
Also diese auf keinen Fall.

19. Was würdest du gerne an der Welt verändern?
Da fällt mir eine ganze Menge ein. Vielleicht, dass wir endlich lernen, dass die Welt sich nicht um uns alleine dreht.

Ina hat immer recht.

20. Was ist dein wichtigstes Motto?
Ina hat immer recht.

21. Womit entspannst du dich?
Seit neuestem gehe ich sehr gerne spazieren. Klingt langweilig, ist es auch. Aber genau das macht es so schön.

22. Welche Musik hörst du gerne?
Aktuell mal alte Soul- und Bigband-Klassiker.

23. Welchen Film könntest du dir immer wieder ansehen?
Interstellar

24. Welche Sache weiß man über dich noch nicht?
Ich bin Rechtsschläfer.

25. Mit welcher Persönlichkeit würdest du gerne einmal essen gehen?
Angela Merkel

26. Und was wäre da am Menü?
Currywurst rot-weiß

27. Was darf in deinem Kühlschrank niemals fehlen?
Kühlflüssigkeit und Licht.

28. Was haben deine Eltern immer zu dir gesagt?
„TIM!“ (geschrien).

29. Was ist dein Lieblingsplatz?
Der in der Mitte.

30. Welche drei Dinge würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
1. Diesen Fragebogen
2. Machete
3. Entsafter

31. Welche Superkraft hättest du gerne?
In der Zeit springen zu können.

32. Was würdest du gerne ausprobieren, was du dich bisher noch nicht getraut hast?
Ich habe mir vor ein paar Jahren vorgenommen, diese Dinge sofort in die Tat umzusetzen bzw. mindestens die Umsetzung zu planen. Deshalb gibt es aktuell nichts.

33. Wie geht es nach „Starmania“ für dich weiter?
Ich hoffe natürlich, dass das der Anfang einer großen Jurorenkarriere ist. Falls nicht, kommen bestimmt sehr bald neue Songs und hoffentlich endlich wieder Livekonzerte.